Weiterbildung 03/2008: Durch Vorbeugung Zukunft sichern

29,00 32,00 

Schwerpunkt: Durch Vorbeugung Zukunft sichern

Verhältnisse und Verhalten ändern
Kindergesundheit von Anfang an
Professionelle Opferhilfe lernen

Weitere Themen:

Datenbank zu gesundheitsbezogenen Studiengängen
Umdenken in der Preispolitik
Zugangsbarrieren überwinden

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Artikelnummer: wb_2008-03 Kategorie:

Beschreibung

In dieser Ausgabe der Weiterbildung lesen Sie unter Anderem:

Interview mit Dagmar Ziegler:

„Wir dürfen Familien nicht allein lassen.“

Verhältnisse und Verhalten ändern

Besonders in sozial benachteiligten Schichten ist eine Verbesserung des Gesundheitszustandes von Kindern und Jugendlichen dringend notwendig. Dies zeigt eine Studie des Robert Koch Instituts. Vorbeugende Maßnahmen sind derzeit nicht ausreichend vorhanden und das geplante Präventionsgesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung scheint auf der Kippe zu stehen. Während man noch Anfang dieses Jahres auf eine Einigung hoffte, vermeldete die FAZ Anfang Mai, das Gesetz sei „beerdigt“.

Kindergesundheit von Anfang an

Besonders in sozial benachteiligten Schichten ist eine Verbesserung des Gesundheitszustandes von Kindern und Jugendlichen dringend notwendig. Dies zeigt eine Studie des Robert Koch Instituts. Vorbeugende Maßnahmen sind derzeit nicht ausreichend vorhanden und das geplante Präventionsgesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung scheint auf der Kippe zu stehen. Während man noch Anfang dieses Jahres auf eine Einigung hoffte, vermeldete die FAZ Anfang Mai, das Gesetz sei „beerdigt“.

Professionelle Opferhilfe lernen

Angst, Hilflosigkeit, Demütigung und Scham sind Gefühle, die Opfer eines Verbrechens im Nachhinein oft massiv belasten. Hier ist von Anfang an professionelle Hilfe nötig, um solche Menschen vor weiteren Verletzungen zu schützen. Damit Polizei und Justiz, aber auch alle anderen helfenden Personen aus dem Umfeld des Opfers, sich richtig verhalten, sollen sie sich in speziellen Fortbildungen qualifiziertes Wissen erwerben.

Datenbank zu gesundheitsbezogenen Studiengängen

Die rasante Dynamik in der Entwicklung von gesundheitsbezogenen Studiengängen hat mittlerweile zu einer unüberschaubaren Anzahl unterschiedlicher akademischer Ausbildungsangebote geführt, was eine ausreichende Orientierung zunehmend erschwert. Gefordert ist folglich eine systematische Bestandsanalyse von in Deutschland verfügbaren gesundheitsbezogenen Studiengängen, um diesem Defizit entgegenzuwirken.

Umdenken in der Preispolitik

Wird gezieltes Marketing im Bereich der Allgemeinen Erwachsenenbildung traditionell eher vernachlässigt, so gilt das umso mehr für die Preispolitik. Unter den vier Dimensionen einer bewussten Marketingstrategie – Product, Promotion, Place, Pricing – dürfte die Preisgestaltung das am gründlichsten verdrängte sein. Dabei hat sich „Pricing“ im Rahmen der Marketinglehre inzwischen zu einem respektablen Forschungsgebiet mit durchaus praxisrelevanten Modellen und Ergebnissen – auch für Bildungsanbieter – entwickelt.

Zugangsbarrieren überwinden

Die kulturelle, sprachliche und soziale Vielfältigkeit nimmt weltweit immer weiter zu. Migrationsprozesse und die Globalisierung dürften die wichtigsten Ursachen dafür sein. Dadurch unterscheiden sich immer häufiger auch die kulturellen Hintergründe und Sichtweisen der Professionellen im Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen von denen ihrer Klienten und Patienten. Die Integration von Menschen mit Migrantionshintergrund als Kunden und Klienten in die Angebote der Servicedienste erfordert daher Schulungsprogramme für Management und Personal, in denen interkulturelle Handlungskompetenzen erworben werden können.

Zusätzliche Information

Ausführung

Digitalausgabe, Printausgabe

Format

280x210mm

Titel

Nach oben